Die EUTB – ergänzende unabhängige Teilhabeberatung ist ein kostenloses Beratungsangbot für alle Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige bzw. Personen, die von Behinderung bedroht und in ihrer Teilhabe eingeschränkt sind.

Die Beratung der EUTB soll dabei möglichst durch Menschen mit eigener Erfahrung oder Betroffenheit geleistet werden (Peer Counseling), d.h. Menschen mit Behinderung oder Angehörige beraten andere Menschen mit Behinderung oder deren Angehörige. Wenn gewünscht können zu einer Beratung Gebärden- oder Schriftdolmetscher hinzugezogen werden.

Wir beraten und begleiten Sie umfassend und ganzheitlich in ihrem individuellen Planungs-, Orientierungs- und Entscheidungsprozess. In dieser Beratung „auf Augenhöhe“ erarbeiten wir gemeinsam mit Ihnen individuelle Lösungen für Ihre persönliche  Umsetzung von Teilhabe und Selbstbestimmung.

Nähere Informationen und alle Beratungsstellen in Deutschland unter
www.teilhabeberatung.de

Unser Projekt Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung geht in die Verlängerung!

Die Beraterinnen und Berater der EUTB der Landesvereinigung SELBSTHILFE e.V. freuen sich gemeinsam mit ihrem Träger sehr, dass die Weiterführung der erfolgreichen Arbeit der Beratungsstellen der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung, EUTB nun bis zum Jahr 2022 gesichert ist. Im August hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales über die Bewilligung für weitere zwei Jahre entschieden. Die Landesvereinigung SELBSTHILFE e.V. als Dachverband der Menschen mit chronischer Erkrankung und Behinderung ist seit 2018 Träger der Projekte in unterschiedlichen Landesteilen des Saarlandes. Mit der nun zugesagten Förderung können alle ihre Beratungsangebote, im Regionalverband Saarbrücken, im Landkreis Saarlouis und im Landkreis Merzig- Wadern aufrechterhalten und fortgeführt werden. „Wir erreichen damit unser Ziel, dass Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung die Chance zu erhalte, selbstbestimmt ihr Leben nach ihren Bedürfnissen und Vorstellungen zu gestalten und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben“.

Sie haben Fragen zu Rehabilitation und Teilhabe? Dann vereinbaren Sie einen Termin unter
Tel. 0681/9104770 oder info@teilhabeberatung-saarland.de
Alle weiteren Kontaktmöglichkeiten und die Öffnungszeiten finden Sie auch unter www.teilhabeberatung-saarland.de oder auf unserer Facebook Seite

Am 21. September ist Tag der Demenz!

Filmveranstaltung in Wadern:

NEWSLETTER | DW DILLINGEN

Schwächen & Herausforderungen des Alters WADERN Am 21. September ist Weltalzheimertag. Aus diesem Anlass zeigt die Stabsstelle „Regionale Daseinsvorsorge des Landkreises Merzig-Wadern“ zusammen mit dem „Netzwerk Demenz Merzig-Wadern“ den niederländisch/deutschen Spielfilm „Romys Salon“. Die warmherzige und berührende Verfilmung des gleichnamigen Buches von Tamara Bos läuft am Samstag, 19. September, um 20 Uhr und am Sonntag, 20. September, um 18 Uhr bei freiem Eintritt in den Lichtspielen Wadern. In ihrem generationsübergreifenden Familienfilm gewährt Regisseurin Mischa Kamp einen ehrlichen und zugleich sehr liebevollen Blick auf die Schwächen und Herausforderungen des Alters aus der Sicht eines Kindes. Dabei wird das Thema Demenz anhand der Beziehung der aufgeweckten Romy zu ihrer kratzbürstigen Oma Stine realistisch und lebensnah erzählt. Seit ihre Mutter so viel arbeitet, geht Romy nach der Schule zu ihrer Oma. Sie hilft ihr dann meist im Frisiersalon. Doch in letzter Zeit ist Oma anders, sie vergisst vieles, spricht plötzlich Dänisch und erzählt immer wieder von ihrer Kindheit in Dänemark und vom Meer. Romy unterstützt ihre Oma, wo sie kann, damit keiner etwas merkt. Bis zu dem Tag, an dem ihre Oma im Nachthemd im Salon steht, … Oma Stine kommt in ein Pflegeheim. Ob es ihr dort wirklich gut geht? Bestimmt würde sie sich riesig freuen, wenn Romy noch einmal mit ihr an den Strand ihrer Kindheit führe. Romys Salon gewährt einen ehrlichen und zugleich sehr liebevollen Blick auf die Alzheimererkrankung und die Schwächen des Alters, die Großeltern und Enkel einander näherbringen können. Susanna Saxl von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. sagt zum Film: „,Romys Salon‘ ist ein sehr gelungener Spielfilm zum Thema Demenz. Er zeigt den allmählichen Verlauf der Krankheit in realistischer Weise mit Lichtblicken und Augenblicken besonderer Verwirrung. Romy und ihre Oma Stine werden zu Verbündeten im Umgang mit den Herausforderungen des Alltags. Der Film ist frei von unnötigen Übertreibungen. Er berührt, lässt an manchen Stellen schmunzeln und ist nicht nur für Kinder ausgesprochen sehenswert. Und wer nach dem Kinobesuch in aller Ruhe das Buch lesen möchte, „Romys Salon“ von Tamara Bos ist im Gerstenberg-Verlag erschienen und in jeder Buchhandlung im Landkreis erhältlich. Die Hygieneregelungen sind auf der Homepage der Lichtspiele Wadern www.lichtspiele-wadern.de veröffentlicht. Die Filmfreunde Wadern bitten darum, diese unbedingt einzuhalten.red./ti 15. September 2020

Wahlrecht Inklusiv

Am 26.08.2020 wurde vom saarländischen Landtag ein Gesetz zur Schaffung eines inklusiven Wahlrechts beschlossen, um Menschen mit Behinderungen die Ausübung dieses Bürgerrechtes zu ermöglichen.
Kernpunkte sind die Aufhebung der Wahlrechtsausschlüsse für Menschen mit einer Betreuung in allen Angelegenheiten, sowie für Menschen, die auf Anordnung nach § 63 in Verbindung mit § 20 des Strafgesetzbuches in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind.
Außerdem werden Assistenzsysteme zur Unterstützung bei der Ausübung des Wahlrechts geschaffen, wenn aufgrund der Fähigkeiten und Ressourcen des Menschen mit Behinderung eine Ausübung alleine nicht möglich ist.

Leider fehlt eine klare Bestimmung zur Barrierefreiheit der Wahllokale.
das Gesetz ist im Amtsblatt veröffentlicht und kann hier nachgelesen werden:
https://www.saarland.de/landeswahlleiterin/aktuelles/Hinweise/hinweise_aktuelle_meldungen_node.html

Online Erfahrungsaustausch der EUTB am 02.September um 15 Uhr

Was hat sich geändert?Neue Herausforderungen für Assistenz und Unterstützung im Alltag
Die Teilhabeberatung der Landesvereinigung SELBSTHILFE e.V. bietet jeweils mittwochs in geraden Kalenderwochen um 15 Uhr (Achtung – geänderte Uhrzeit!) einen moderierten Online-Erfahrungsaustausch zur Bewältigung der aktuellen Situation an.
Der nächste Termin ist am 02. September

Die EUTB der Landesvereinigung Selbsthilfe e.V. bietet jeweils mittwochs in geraden Kalenderwochen um 15 Uhr einen moderierten Online-Erfahrungsaustausch zur Bewältigung der aktuellen Situation an.
Nach den ersten beiden Treffen mit Themen rund um die Einschränkungen durch Corona und die Unterstützungsmöglichkeiten in den EUTB Stellen
freuen wir uns über Anregungen und Themen, die Sie besonderes interessieren.
Die Teilnahme ist kostenlos und von zuhause aus per Video- oder Audiochat möglich. Sie benötigen lediglich ein Smartphone, ein Tablet, einen Laptop oder einen PC mit Kamera, Lautsprecher, Mikrofon und eine Internetflatrate.
Die Treffen werden über die Zoom Meeting App stattfinden. Diese können Sie automatisch über unserer Einladung zum Online Gruppenmeeting auf Ihrem PC/Laptop installieren oder für Ihr Smartphone oder Tablet in Ihrem App Store kostenlos herunterladen. Eine Registrierung bei Zoom ist für die Teilnahme nicht erforderlich.
Der Warteraum wird ca. 10 Minuten vor Beginn geöffnet, so dass Sie testen können, ob alles problemlos funktioniert.

Die Teilnahme ist kostenlos und von zuhause aus per Video- oder Audiochat möglich. Sie benötigen lediglich ein Smartphone, ein Tablet, einen Laptop oder einen PC mit Kamera, Lautsprecher, Mikrofon und eine Internetflatrate.
Die Treffen werden über die Zoom Meeting App stattfinden. Diese können Sie automatisch über unserer Einladung zum Online Gruppenmeeting auf Ihrem PC/Laptop installieren oder für Ihr Smartphone oder Tablet in Ihrem App Store kostenlos herunterladen. Eine Registrierung bei Zoom ist für die Teilnahme nicht erforderlich.
Für die Teilnahme an dem Online- Austausch ist das Akzeptieren der Zoom Nutzungsbedingungen und der Zoom Datenschutzbestimmungen notwendig, die Sie unter den folgenden Links finden.
Zoom Nutzungsbedingungen
Zoom Datenschutzrichtlinien
Nachdem Sie die Zoom Nutzungsbedingungen und die Zoom Datenschutzbestimmungen gelesen haben und diese akzeptieren, können Sie sich hier zu dem moderierten Online-Erfahrungsaustausch der EUTB anmelden.
Anmeldeformular
Bei Fragen zum Online- Austausch wenden Sie sich bitte an

0681/9104770, info@teilhabeberatung-saarland.de

Das neue Intensivpflegegesetz

Haben Sie Fragen zum Intensivpflegegesetz? Nach dem Bundestagsbeschluss zum Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPReG) wird das Aktionsbündnis AbilityWatch die konkrete Umsetzung weiter kritisch begleiten. Hierfür sind Ihre Hinweise wichtig. Daher hat AbilityWatch einen Briefkasten eingerichtet, in den Sie Ihre Fragestellungen oder Erfahrungen “einwerfen” können:

https://kobinet-nachrichten.org/2020/07/22/briefkasten-zum-intensivpflegegesetz/

Situation von Menschen mit Behinderungen in Zeiten der Corona- Pandemie im Blick behalten!

Welche Auswirkungen hatten die Corona bedingten Maßnahmen auf Bevölkerungsgruppen, die von den Einschränkungen in hohem Maße betroffen waren? Die im März getroffenen schnellen Maßnahmen waren für alle einschneidend, haben sicherlich Menschenleben gerettet. Aber welche Konsequenzen hatten die Beschränkungen für Menschen mit Behinderung, in Einrichtungen, in besonderen Lebenslagen?
Menschen mit Behinderung und Corona

1 2 3